3D-gesteuertes Fräsen: Digitale Lösungen für optimale Ergebnisse

Die zunehmende Beanspruchung von Autobahnen und die steigenden Anforderungen der Behörden stellen Bauunternehmen vor immer größere Herausforderungen. Automatisierungs- und Maschinensteuerungslösungen helfen dabei, präzisere Ergebnisse, geringere Kosten und höhere Sicherheit bei der Umsetzung von Erhaltungsprojekten zu erreichen.




Steigende Anforderungen im Straßenbau

In der Schweiz soll innerhalb von drei Jahren der 11,5 km lange Autobahnabschnitt der A1 zwischen den Anschlüssen Effretikon und Winterthur Ohringen saniert werden. Ziel des Erhaltungsprojekts ist es, den Unterhalt und die Sicherheit der Fahrbahn bis zum geplanten Ausbau auf sechs Spuren im Jahr 2035 zu gewährleisten.



Während Anzahl, Größe und Gewicht heutiger Fahrzeuge zunehmen, verlangen Behörden immer kürzere Bauzeiten, um Verkehrsbehinderungen und Staus so gering wie möglich zu halten. Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, setzt das zuständige Bauunternehmen KIBAG Bauleistungen AG auf digitale Lösungen und 3D-gesteuerte Maschinen.



Auf den Millimeter genau


Präzise gefräster Untergrund ist die Basis für sichere, langlebige Straßen. Um bestmögliche Ergebnisse bei der Reprofilierung zu erzielen, kommen Automatisierungs- und Maschinensteuerungslösungen zum Einsatz.


„Wir setzen auf die Software, Totalstationen und Nivellierer sowie Maschinensteuerungslösungen für Bagger, Planierraupen und Grader. Die digitalen Lösungen von Leica Geosystems und die Maschinensteuerungslösungen helfen uns, effizient zu arbeiten. Die Aufgaben können innerhalb kürzester Zeit mit höchster Präzision erledigt werden”, sagt Andreas Reinisch, Vermesser bei KIBAG. 






“Für mich als Vermesser war es unglaublich, wie das alles funktioniert und mit welcher Präzision gefräst wird. Das war mir unerklärlich.” – Andreas Reinisch, Vermesser bei KIBAG.

Eine Maschine. Ein Arbeitsgang. Fertig!


Für das Fräsen hat die KIBAG das Subunternehmen REPROAD AG beauftragt. Die 3D-gesteuerte Fräse wird von mehreren Totalstationen kontinuierlich verfolgt und anhand der aktuellen Position millimetergenau entsprechend den Planungsdaten des Bauherrn gesteuert. Die neue Maschinensteuerungssoftware Leica MC1 ermöglicht es, dass die Baumaßnahmen exakt den definierten Toleranzen der Projektvorgaben entsprechen.


 




“Das neue MC1 von Leica ist im Vergleich zu Konkurrenzprodukten einfacher und übersichtlicher geworden. Wir haben keine Fehler mehr, es macht wirklich Spaß. Die Genauigkeit und das Endergebnis sind top.” – Fabian Stöckli, Maschinenführer bei REPROAD.

Mit einem einzigen Arbeitsgang wird eine fertige Planie erstellt sowie das Material verladen und abgeführt, wodurch Zwischenschritte wie Feinplanie oder Nacharbeiten entfallen. So können bis zu 15.000 m2 Asphaltbelag pro Tag abgetragen werden, während größtmögliche Ebenheit und Qualität erreicht werden. Das macht sich auch bei den Kosten bemerkbar, wie Robin Goldinger, Bauleiter bei KIBAG, hervorhebt: „Digitale Werkzeuge auf der Baustelle, von der Maschinensteuerung über Betankungssysteme bis hin zu präzisen Positionierungsinstrumenten, machen unsere Arbeitsabläufe viel effizienter und schneller.”




“Wir haben nur einen Arbeitsgang, weniger Personal, nur eine Maschine und Lkws. Das macht den Einsatz der 3D-Steuerung sehr effizient.” – Robin Goldinger, Bauleiter bei KIBAG.

Digitale Dokumentation und Support in Echtzeit

Einer der wichtigsten Punkte bei Bauprojekten ist eine saubere Dokumentation. Die Cloud-basierte Lösung Leica ConX ermöglicht eine einfache Verwaltung, Überwachung und Weitergabe der Bau- und Vermessungsdaten in Echtzeit. Kommt es zu systembedingten Fehlern, können die Daten auch dem Support von Leica Geosystems bereitgestellt und ein Fernzugriff ermöglicht werden.


„Die Digitalisierung hilft uns täglich schneller und besser zu sein. Wir können die Projekte unserer Kunden mit höchster Qualität und höchstem Ausführungsstandard realisieren”, stellt Goldinger heraus.